15 atemberaubende Thriller

Die erste Walk This Way Filmkollektion, Männer mit Mumm, besteht aus fünf europäischen Thrillern: Pierre Jolivets Armed Hands, Rachid Boucharebs Der Weg des Feindes, Edgar Maries Paris Countdown, Germinal Alvarez’ Das andere Leben von Richard Kemp und Loose your head von Stefan Westerwelle und Patrick Schuckmann. Aber jetzt wieder zurück zu unseren 15 atemberaubenden Thrillern:  

Sieben von David Fincher (1995) – USA


Sieben Tage vor seiner Pensionierung jagt Detective Somerset John Doe, ein Mörder, der sieben Morde nach der Reihenfolge der sieben Todsünden begeht. Sieben war weltweit ein Riesenerfolg an den Kinokassen und Regisseur John Fincher (The GameDas Geschenk seines Lebens, Fight Club, The Social Network …) gelang damit der internationale Durchbruch. 

Psycho von Alfred Hitchcock (1960) – USA


Marion Crane beschließt alles hinzuschmeißen, als ihr Chef sie bittet, 40 000 Dollar zur Bank zu bringen. Sie flieht mit dem Geld – nervös und aufgeregt zugleich wegen ihrer Tat. Auf dem Weg beschließt sie, die Nacht in einem Motel zu verbringen, das von dem sympathischen Besitzer Norman Bates geführt wird … Psycho, der für vier Oscars nominiert war, jedoch in keiner Kategorie gewonnen hat, hat das Genre des Horrorfilms wie kein anderer Film geprägt und ist einer der am meisten analysierten Filme aller Zeiten. 

Oldboy von Park Chan-Wook (2003) – Südkorea


Oldboy basiert lose auf einem Manga und erzählt die Geschichte eines Familienvaters, der 15 Jahre ohne ersichtlichen Grund in einem Zimmer eingesperrt war und plötzlich von einem Tag auf den anderen freigelassen wird. Der Gefangene versucht zu verstehen und sich zu rächen … Es sein denn, dass sich seine Rache gegen ihn selbst wendet. Old Boy erhielt 2004 beim Filmfestival in Cannes den Großen Preis der Jury. 

Following von Christopher Nolan (1998) – Großbritannien


Das Regiedebüt von Christopher Nolan (Memento, Prestige – Die Meister der Magie, Inception, Interstellar …) erzählt die Geschichte von Bill, ein junger Schriftsteller, der fremde Menschen in den Straßen Londons verfolgt, bis einer von ihnen, ein Einbrecher und Psychopath, ihn immer stärker in etwas hineinzieht, das er nicht kontrollieren kann. 

M von Fritz Lang (1931) – Deutschland


In versetzt ein Kindermörder die Einwohner Berlins in Schrecken und Hysterie, sodass die Polizei und die Unterwelt die Verfolgung des Serienmörders aufnimmt. Dieses avantgardistische Meisterwerk kann als eine beeindruckende Metapher für das krisengebeutelte Deutschland Anfang der 30er Jahre betrachtet werden. 

Verblendung von Niels Arden Oplev (2009) – Schweden, Dänemark, Norwegen, Deutschland


Verblendung, die Verfilmung des ersten Teils der erfolgreichen schwedischen Millennium-Trilogie, folgt Mikael Blomkvist, ein Journalist, der sich auf die Suche nach einer seit 40 Jahren verschwundenen – oder toten – Frau begibt. Die junge Hackerin Lisbeth Salander hilft ihm dabei. Bei den BAFTA-Awards hat Verblendung 2011 den Preis in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film gewonnen. David Fincher hat den ersten Teil der Trilogie 2011 neu verfilmt.  

Der Name der Rose von Jean-Jacques Arnaud (1986) – Frankreich, Italien, Deutschland


Dieser Thriller, der im Mittelalter spielt und die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Umberto Eco ist, wurde mit dem César und dem British Academy Film Award ausgezeichnet. Sean Connery schlüpft in die Rolle des Guillaume de Baskerville, ein Franziskanermönch, der beauftragt wird, das Verschwinden von Mönchen einer Benediktinerabtei zu untersuchen.  

Drive de Nicolas Winding Refn (2011) – USA


Die Hauptperson (Ryan Gosling) des Films arbeitet tagsüber als Stuntman für das Kino und nachts als Fluchtfahrer für Gauner. Als einer der Einbrüche schief geht, wird der Driver in eine höllische Verfolgungsjagd hineingezogen. Dieser Thriller zählte 2011 zu den Überraschungen bei den Filmfestspielen in Cannes.  

Das Schweigen der Lämmer von Jonathan Demme (1991) – USA


Eine junge FBI-Agentin wird beauftragt, den berühmten kannibalistischen Psychopathen Hannibal Lecter zu einem anderen Serienmörder, Buffalo Bill, zu befragen. Zwischen den beiden entwickelt sich ein Verhältnis der Faszination und Abneigung. Das Schweigen der Lämmer gewann 1992 fünf Oscars, darunter den Oscar für den besten Film und die bester Regie. 

La isla mínima von Alberto Rodrigues (2014) – Spanien


Zwei Kriminalpolizisten mit sehr unterschiedlichen Ideologien und Methoden werden damit beauftragt, die Ermordung zweier Jugendlicher im Süden Spaniens der 1980er Jahren zu untersuchen. Dieser spanische Thriller war der große Gewinner bei der Goya-Verleihung 2015. 

Die Welle von Dennis Gansel (2008) – Deutschland


Im Rahmen einer schulischen Projektwoche zeigt ein Professor auf, inwieweit das totalitäre Modell des Faschismus mitreißend sein kann – mit erschütternden Folgen. Die Welle beruht auf einer wahren Begebenheit, die auch im gleichnamigen Jugendroman beschrieben wird. 

Tesis – der Snuff Film von Alejandro Aménabar (1996) - Spanien


Bei der Recherche zu ihrer Magisterarbeit über das Thema Gewalt im Film stößt Angela auf Videoaufnahmen von einem Mord an einer jungen Frau, die eine ehemalige Studentin ihrer Fakultät war, und beginnt Nachforschungen anzustellen … Der erste Spielfilm von Alejandro Aménabar (The OthersRegression …) wurde erstmals bei der Berlinale vorgestellt und bei der Goya-Verleihung mehrfach ausgezeichnet. 

Der ewige Gärtner von Fernando Meirelles (2005) – Großbritannien


In einer abgeschiedenen Gegend im Norden Kenias ist ein Witwer (Ralph Fiennes) wild entschlossen, die Wahrheit über den Mord an seiner Frau, aber auch über ihre Verbindungen mit der Korruption großer Unternehmen, herauszufinden. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von John Le Carré ist der erste amerikanische Spielfilm von Fernando Meirelles, der Regisseur von City of God

Spurlos verschwunden von Georges Sluizer (1988) – Niederlande, Frankreich


Rex und Saskia legen auf einer Autobahnraststätte eine Pause ein. Als Rex wenige Minuten später zurückkommt, muss er feststellen, dass seine Frau verschwunden ist. Nach drei Jahren ergebnisloser Suche erhält er eine eigenartige Postkarte, dessen Verfasser behauptet, die Wahrheit über Saskias Verschwinden zu kennen … 

Funny Games von Michael Haneke (1997) – Österreich


In diesem österreichischen Thriller verbringt eine Familie ihren Urlaub an einem See. Zwei junge Männer stehen plötzlich unter einem Vorwand vor ihrer Tür. Sie halten die Familie gefangen und beginnen ein grausames und sadistisches Spiel mit ihr … 2007 hat der erfolgreiche Regisseur Michael Haneke (ausgezeichnet mit zwei Goldenen Palmen für Das weiße Band und Liebe) eine amerikanische Neuverfilmung gedreht. 

Montag, 21. Dezember 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube