Mathieu Kassovitz in 10 Filmen

Der französische Schauspieler Mathieu Kassovitz spielt die Hauptrolle in Matthieu Delaportes Psychothriller Wie Alle Anderen, der mit seinem letzten Spielfilm Le Prénom 2012 großen Erfolg erzielte.

Kassovitz erbringt an der Seite von Marie-Josée Croze eine bemerkenswerte schauspielerische Leistung in diesem Film, der die Depersonalisation eines Menschen untersucht, der auf äußerst geschickte Art und Weise die Identität anderer Menschen annimmt und sich dabei wie ein „Serienmörder verhält, der nicht zur Tat schreitet.“

Wie Alle Anderen ist ab dem 4. April – genauso wie 7 andere Filme der Kollektion Männer mit Mumm – zu sehen. Werfen wir also einen Blick auf die 10 Filme, die die Karriere dieses engagierten Regisseurs und facettenreichen Schauspielers geprägt haben.

Hass von Mathieu Kassovitz, 1995

Nach den Krawallen der letzten Nach erleben drei Freunde aus einer Pariser Vorstadt den wichtigsten Tag ihres Lebens. Der in Schwarz-Weiß gedrehte Film mit Vincent Cassel (Beauty and the Beast, The Monk) gilt als Meilenstein des französischen Kinos der 90er Jahre und wurde im In- und Ausland – insbesondere von Jodie Foster – gefeiert.

Das Leben : Eine Lüge von Jacques Audiard, 1995

Winter 1944/45: Ein junger Mann (gespielt von Mathieu Kassovitz), der nicht am zweiten Weltkrieg teilgenommen hat, gibt sich für einen Helden aus, indem er sich eine Vergangenheit als Résistance-Kämpfer andichtet.

Die purpurnen Flüsse von Mathieu Kassovitz, 2000

In dieser Verfilmung des gleichnamigen Bestseller-Thrillers von Jean-Christophe Grangé werden zwei Polizisten (Vincent Cassel und Jean Reno) mit zwei komplizierten Fällen beauftragt. Die schreckliche Wahrheit übersteigt ihre Vorstellungskraft ...

Die fabelhafte Welt der Amélie von Jean-Pierre Jeunet, 2001

Mathieu Kassovitz spielt den verschrobenen Prince Charming Nino Quincampoix, in den sich die fröhliche Amélie verliebt. Der Kultfilm war 2002 für fünf Oscars nominiert.

Der Stellvertreter von Costa-Gavras, 2002

Mathieu Kassovitz spielt einen jungen Jesuiten, der gemeinsam mit einem deutschen SS-Offizier versucht, Papst Pius XII. und die Alliierten davon zu überzeugen, die systematische Ermordung der Juden in den Konzentrationslagern öffentlich zu machen.

München von Steven Spielberg, 2006

Mathieu Kassovitz ist Teil der internationalen Besetzung von München, zu der auch Daniel Craig und Eric Bana gehören. München basiert auf der wahren Geschichte der Geiselnahme während der Olympischen Spiele in München 1972, bei der ein Kommando der palästinischen Terrorgruppe Schwarzer September Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft tötete.

Rebellion von Mathieu Kassovitz, 2011

Mit Rebellion kehrt Matthieu Kassovitz wieder vor und hinter die Kamera zurück. Das Filmdrama behandelt die gewaltsame Geiselnahme von Ouvéa, Neukaledonien, bei der 1988 Mitglieder der Gendarmarie von kanakischen Unabhängigkeitskämpfern verschleppt wurden. 

La vie d’une autre von Sylvie Testud, 2012

Marie (Juliette Binoche) erwacht und hat 15 Jahre ihres Lebens vergessen. Sie hat vier Tage, um die Liebe ihres Lebens, Mathieu Kassovitz, noch einmal zu erobern.

Wild life von Cédric Khan, 2014

Mathieu Kassovitz ist Philippe Fournier, der beschließt, seinen 6- und 7-jährigen Sohn nicht zu ihrer Mutter zurückzubringen, die das volle Sorgerecht für die beiden erhalten hat. So ziehen die drei 11 Jahre lang durch ganz Frankreich. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit.

Le Bureau des légendes, TV-Serie, 2015

Die neue TV-Serie von Canal+ ist ein Riesenerfolg. Kassovitz schlüpft in die Rolle eines französischen Geheimagenten, der nach Frankreich abberufen wird, nachdem er sechs Jahre lang unter falscher Identität in Damaskus gelebt hat. Aber die Rückkehr ins „normale Leben“ ist komplizierter als erwartet ...

Freitag, 1. April 2016, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube