Walk this Way präsentiert fünf moderne Western

Der Western ist der Genrefilm schlechthin: Er feiert einsame Helden, die durch eine noch wilde Welt reiten, die frei von den Regeln einer zivilisierten und kapitalistischen Gesellschaft ist. Auch wenn der Manichäismus es einer jeden Epoche ermöglicht, Traumata und politische Vorstellungen in der Gesellschaft zu verankern, bleiben Ehre und Freiheit stets ein moralischer Richtungsweiser.

Nach den Western des goldenen Zeitalters Hollywoods (unter anderem mit John Wayne in John Fords Filmen) und Sergio Leones Spaghetti-Western feierte das Genre regelmäßige Erfolge mit B-Movies und Meisterwerken von Sam Peckinpah oder Clint Eastwood.

Seit 2010 gab es einige schöne Überraschungen mit Filmen, die wieder auf dieses Genre zurückgreifen, um das Grundmuster in modernen Interpretationen besser nachzubilden. Werfen wir einen Blick auf fünf von ihnen:

Gold von Thomas Arslan, 2013

In Gold erzählt Regisseur Thomas Arslan die Geschichte deutschstämmiger Goldsucher (Nina Hoss), die Ende des 19. Jahrhunderts dem Goldrausch verfallen und für eine Handvoll Goldkörner bereit sind, durch die Hölle der berüchtigten „amerikanischen Wildnis“ zu gehen. Der Spielfilm hatte seine Premiere auf der Berlinale 2013 und ist ab sofort Teil unserer neuen Männer mit Mumm Kollektion und somit ab dem 4. April als Video on Demand zu sehen. 

True Grit der Coen-Brüder, 2011

2011 belebten die Coen-Brüder den Western mit True Grit wieder. Ein gelungenes Epos über Vergeltung, dessen Drehbuch zugunsten der Handlung weit weniger exzentrisch ist als jene ihrer vorherigen Filme. 

The First, The Last von Bouli Lanners, 2016

Auf einer endlosen Ebene sind zwei Kopfgeldjäger auf der Suche nach einem gestohlenen Telefon mit sensiblem Inhalt. Bouli Lannars Road Trip übernimmt klar die Codes des Genres in einer belgischen und modernen Version. Der Film, der von einer belgischen Zeitung als ein „moderner Western gelebter Menschlichkeit“ beschrieben wurde, feierte seine Premiere auf der Berlinale 2016. 

Der Weg des Feindes von Rachid Bouchareb, 2014

Der Weg des Feindes, der 2014 im Wettbewerb der Berlinale vorgestellt wurde, porträtiert den Weg der Erlösung des ehemaligen Häftlings Garnett, den dieser in der Wüste New Mexikos beschreitet. Der Film setzt die zwei Kultschauspieler Harvey Keitel und Forest Whitaker in Szene und ist seit 2015 in der Kollektion Männer mit Mumm Teil des Walk this Way Video on Demand Katalogs. Entdecken Sie ihn hier.

Django Unchained von Quentin Tarantino, 2012

Mit Django unchained wagte sich Quention Tarantino 2012 zum ersten Mal (2016 folgte The Hateful 8) in die Welt des Western und behandelte dabei die Themen Rassismus und Sklaverei. Indem er diese in die mythologische Erzählung der amerikanischen Geschichte einbringt, gelingt ihm ein wahres Meisterstück, wobei er seinem Formalismus treu bleibt, um sein Publikum auf inhaltlicher Ebene besser anzusprechen. 

Freitag, 1. April 2016, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube