Was wir für Liebe tun i> – eine finnische Liebesgeschichte

Regisseur Matti Ijäs bringt mit Was wir für Liebe tun  (Things we do for love)  eine unerwartete, ganz typisch nordische Liebesgeschichte. In seinem 32. Film, der ab dem 27. Juni als Video on Demand in der Walk This Way Kollektion Unerwartete Liebesgeschichten verfügbar sein wird, stellt der in Finnland vielgeliebte Regisseur folgende Frage: Wie weit kann man aus Liebe gehen?

Vaarala (Sampo Sarkola) ist ein romantischer, schüchterner und einsamer Fotograf. Gleiches trifft auch auf seine künstlerische Spezialität zu: Er fotografiert eine leere Parkbank in intakten Naturlandschaften Finnlands. Vaarala ist stets mit seinem Pick-up unterwegs, auf dem seine Bank befestigt ist. Auf der Suche nach guten Plätzen entdeckt er tagtäglich neue Regionen, hat aber manchmal auch mit technischen Problemen zu kämpfen, wie zum Beispiel als sein Auto in einem Bach stecken bleibt.

Ein Fotoshooting dauert länger als vorgesehen, als Vaarala – ganz unerwartet – der temperamentvollen und impulsiven Ansa (gespielt von Krista Kosonen, die vor kurzem den Jussi für die Beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in Wildauge–The Midwife von Antti Jokinen gewann) begegnet und sich, auf seine Art, hoffnungslos in sie verliebt. Aber Ansas Exmann, ihre Tochter, ihr Schwager und ihre Geldprobleme stellen Vaaralas Liebe auf die Probe.

Mit seinen lebhaften und unverwechselbaren Figuren, einer Geschichte voller Wendungen, einem trockenen Humor und einzigartigen Aufnahmen von Finnland im Sommer wie im Winter, vereint Was wir für Liebe tun all die Eigenschaften, die Matti Ijäs bei den Finnen so beliebt machen. Der Film wird Österreicher, Belgier, Franzosen, Iren, Italiener, Spanier, Briten und Luxemburger begeistern.

Freitag, 24. Juni 2016, von Cineuropa