Berberian Sound Studio und Walk This Way

Walk This Way macht das fünfte Werk seiner Premium-Filme-Kollektion zugänglich. In Berberian Sound Studio wird die Arbeit eines Tontechnikers zu einem beängstigenden Fall von Leben, das die Kunst nachahmt. Peter Stricklands zweiter Film wird ab 5. Oktober in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden über Europas wichtigste Video-on-Demand-Plattformen wie iTunes, Amazon, Google Play, Sony, Xbox und wesentliche lokale Plattformen wie Filmin, Flimmit und Universciné zu sehen sein.

Der britische Regisseur Peter Strickland wird in The Guardian als „bedeutendster britischer Filmemacher“ seiner Generation bezeichnet und wurde für diesen Film bei Festivals wie Gérardmer, Locarno, Sitges und Fantasporto mehrfach ausgewählt und ausgezeichnet. Berberian Sound Studio wird als sinnliche Reise in die Welt der Sound-Effekte beschrieben – ein wahrer Segen für Filmstudierende. Seit seiner Premiere 2012 erhielt der Film viel Lob von Kritikern aus der ganzen Welt, so zum Beispiel auch von Guy Lodge, der in Variety schrieb: „Eine sorgfältig ausgeführte und detailgetreue Reise in die Welt des italienischen low-budget Horrorkinos, die gleichwohl selbst auch als Horrorfilm bezeichnet werden könnte. Peter Stricklands Berberian Sound Studio ist ein packender Erfolg.“

Der britische Schauspieler Toby Jones spielt Gilderoy, einen Tontechniker, der für ein italienisches Horrorfilm-Studio arbeitet. Er hat in zahlreichen Filmen und Serien bereits mehr als hundert verschiedene Rollen gespielt und bei wichtigen Filmreihen wie Harry Potter, Captain America und Die Tribute von Panem mitgewirkt.

Dieser neue Film kommt nur knapp nach der Veröffentlichung des vierten Werks in der Premium-Filme-Kollektion von Walk This Way 2016. My Sweet Pepper Land ist eine Geschichte über Liebe und Gerechtigkeit im Stil des Western. Der in Kurdistan spielende Film wurde bei den Filmfestspielen in Cannes 2013 in der Reihe Un Certain Regard von den Kritikern hochgelobt und ist seit 26. September verfügbar.

Freitag, 30. September 2016, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube