Unerwartete Liebesgeschichten: Vom Verlieren und Wiederfinden

Nach unserer Reise mit den Dokumentarfilmen aus aller Welt, setzen wir diese nun mit unserer Kollektion Unerwartete Liebesgeschichten fort. Die Reihe erweckt ab dem 15. Juli vier unvorhergesehene Liebesgeschichten zum Leben.

Q – Desire (2011) des französischen Filmemachers Laurent Bouhnik handelt von Cecile, einem jungen Mädchen, die das Leben, und vor allem das Sexualleben, von mehreren Leuten gewaltig auf den Kopf stellt. Dieser Ausbruch der Leidenschaft entsteht vor dem Hintergrund der Wirrungen einer Finanzkrise.  Verfügbar in Dänemark, Spanien und Norwegen.

In Ferenc Török's Spielfilm Isztambul (2011) wird ein weiteres Leben in eine Krise gestürzt, nämlich das von Katalin, nachdem ihr Mann sie für eine 28-jährige verlassen hat. Ihre Familie ist zunächst nur mit ihren eigenen Problemen beschäftigt und liefert sie ins Krankenhaus ein – bis die Neuigkeiten ihrer Flucht nach Istanbul die Familie zum Handeln und zu drastischen Maßnahmen zwingen. Online in Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Schweden, Großbritannien, Deutschland, Irland, Polen, Norwegen, Spanien, der Slowakei und Ungarn.

Surrealer, absurder und mehr Sex: Begegnungen nach Mitternacht (2013) des französischen Filmemachers Yann Gonzalez vereint ein junges Paar, ihr transvestitisches Hausmädchen und ihre eingeladenen Gäste in einer Orgie. Eine bekannte Besetzung (Eric Cantona, Béatrice Dalle, Niels Schneider, etc.) tritt in diesem Film auf, der in Dänemark, Norwegen, Polen, Spanien, Schweden und der Türkei zu sehen sein wird.

Abgerundet wird die Filmreihe Unerwartete Liebesgeschichtendurch den Film Vanishing Waves (2012) der litauischen Regisseurin Kristina Buozyte. In diesem preisgekrönten Film (Austin Film Festival, Karlovy Vary) experimentiert die Filmemacherin mit dem Dualismus Körper und Geist im Hinblick auf die Leidenschaft. Ein Neurowissenschaftler geht auf eine lustvolle und außergewöhnliche Reise in eine Komapatientin, Aurora, nachdem ihre Gehirne zu Forschungszwecken verbunden wurden. Veröffentlicht in Dänemark, Finnland, Norwegen und der Türkei.

Sonntag, 12. Juli 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube