Portugal, mon amour: Wie schwierig ist es doch, seinen goldenen Käfig zu verlassen

Ruben AlvesPortugal, mon amour, die wohl portugiesischste der neun französischen Komödien unserer Walk This Way Kollektion Französische Komödien, wandert schon bald als Video on Demand in Ihr Wohnzimmer aus.

Der Film, dessen Drehbuch der Regisseur gemeinsam mit Jean-André Yerles und Hugo Gélin geschrieben hat, handelt von Maria et José Ribeiro, ein portugiesisches Einwandererpaar, sie Portierin und er Baustellenleiter, das seit mittlerweile 30 Jahren im Erdgeschoss eines stattlichen Gebäudes im Haussmann-Stil in einem schönen Viertel von Paris lebt. Das Paar wird von seinen Arbeitgebern, Nachbarn und Freunden gleichermaßen geschätzt. Bescheiden, fleißig und stets hilfsbereit sind die beiden über die Jahre für alle in ihrer Umgebung unerlässlich geworden. Als sie ganz unerwartet ein Haus und eine hübsche Rente in Portugal erben, bietet sich dem Paar die Gelegenheit, ihren Lebenstraum zu verwirklichen: Zurück nach Portugal zu ziehen. Doch um ihr Erbe antreten zu dürfen, müssen sie die eine im Testament gestellte Bedingung erfüllen, nämlich ihre Existenz in Paris für immer aufzugeben. Aber keiner will sie ziehen lassen und auch sie selbst sind sich nicht so sicher, ihren lieb gewonnenen „goldenen Käfig“ wirklich verlassen zu wollen ...

Da Ruben Alves‘ persönliche Geschichte (er wuchs als Kind portugiesischer Immigranten in Frankreich auf) dem Film als Inspirationsquelle diente, sollten auch die Darsteller im Einklang mit ihr stehen. So werden Maria und José von den portugiesischen Schauspielern Rita Blanco (Liebe) und Joaquim de Almeida (der selbst in die Vereinigten Staaten ausgewandert ist) gespielt. Die französisch-portugiesische Schauspielerin Barbara Cabrita verkörpert ihre Tochter Paula und die beliebte portugiesische Schauspielerin Maria Vieira Marias Freundin Rosa. Das andere Starduo des Films ist ein gutbürgerliches, französisches Paar (Der Ehemann ist Josés Chef), das von Roland Giraud und Chantal Lauby (Monsieur Claude und seine Töchter), zwei festen Größen des französischen Humors, gespielt wird.

Ein witziger, leichter und berührender Film – Portugal mon amour ist eine Hommage an die bescheidene portugiesische Gemeinschaft und spielt humorvoll mit den gängigen Klischees über die Einwanderung und portugiesischen Kultur (Berufe, Portwein, Kabeljau, Fado und Fußball) sowie mit der Art und Weise wie ihr Einwanderungsland sie und ihre Nachkommen behandelt. Aber auch universelle und unerlässliche Werte spielen in der Komödie eine Rolle, wie es sein Erfolg beim Publikum und bei Festivals beweist.

2013 wurde der Film mit dem Publikumspreis der Europäischen Filmakademie (EFA) ausgezeichnet und er erhielt beim Festival International du Film de Comédie et d'Humour de l'Alpe d'Huez sowohl den Publikumspreis als auch den Preis für die beste Darstellerin (Chantal Lauby). 2014 wurde Rita Blanco mit dem Preis für die beste Schauspielerin bei den Globos de Ouro, den portugiesischen Golden Globes, ausgezeichnet. Und die Zahlen sprechen für sich: Portugal mon amour hat auch das portugiesische Publikum begeistert. Mit 750 000 Kinobesuchern war er 2013 der meistgesehene Film in Portugal 2013.

Nachdem er in den französischen Kinos (ganze 1,22 Millionen verkaufter Tickets, die Anzahl der in Frankreich erfassten Portugiesen) sowie in den belgischen, deutschen, österreichischen und Schweizer Kinos erschienen ist, wird Portugal, mon amour ab dem 1. September exklusiv als Video on Demand in Dänemark, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Irland und den Niederlanden verfügbar sein.

Freitag, 18. September 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube