The Dandelions: Es ist gar nicht so leicht, ein Kind zu sein!

The Dandelions ist der zweite Spielfilm der französischen Regisseurin Carine Tardieu (bekannt geworden durch La tête de maman aus dem Jahr 2007) und seit dem 1. September als Video on Demand verfügbar.

Das Drehbuch für die Verfilmung des gleichnamigen Romans und Comics von Raphaële Moussafi hat die Filmemacherin gemeinsam mit der Autorin geschrieben und handelt von den Missgeschicken der 9-jährigen Rachel Gladstein, die zu Beginn der 80er Jahre lebt und angezogen mit ihrer Schultasche schläft. Eine Kinderpsychiaterin (Isabella Rossellini, Late Bloomers) untersucht den Alltag des Kindes, sein Leben, seine Sorgen und seine mehr oder weniger großen Ängste.

Agnès Jaoui (Au bout du conte, Comme un avion) und Denis Podalydès (Adieu Berthe, l’enterrement de mémé, Camille – Verliebt nochmal!) spielen die zuneigungsvollen, aber einengenden Eltern des jungen Mädchens. Judith Magre spielt ihre kranke Großmutter, die in ihrem Zimmer schläft, und Isabelle Carré (Les chaises musicales, Die anonymen Romantiker) schlüpft in die Rolle der alleinstehenden Mutter ihrer besten Freundin Juliette (Anna Lemarchand, die vor kurzem in den Komödien Mama gegen Papa und Qui c’est les plus fortszu sehen war).

„Wir waren genau wie Rachel: ängstliche Mädchen, eingeengt von Eltern, die es zwar gut meinten, aber alles falsch gemacht haben“, erklärt die Regisseurin Carine Tardieu. The Dandelions schwelgt mit Freude in der Nostalgie der 80er-Jahre, in denen die Regisseurinnen aufgewachsen sind. Eine Zeit, in der es statt Facebook Barbieklubs, Puppenspiele und andere Spektakel gab, in der die Mode noch nicht so wichtig war und die Kinder vielleicht noch unbekümmert waren.

The Dandelions ist ein schöner, gut gespielter Familienfilm, der im Sommer 2012 in die französischen Kinos gekommen ist. Ab sofort ist er in der Kollektion Französische Komödien in Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Großbritannien, Irland, Polen, Österreich, Finnland und der Slowakei zu entdecken. 

Montag, 28. September 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube