Citadel: Wie bezwingt man seine Dämonen und besiegt seine tiefsten Ängste?

Citadel, ein Psycho-Horrorfilm, den Ciarán Foy selber geschrieben und gedreht hat, gebührt ein Ehrenplatz in der Walk This Way Kollektion Premium-Filme.

In Citadel tut sich der junge Familienvater Tommy (Aneurin BarnardMary, Queen of Scots), der unter Platzangst leidet, seit seine Frau ohne ersichtlichen Grund brutal attackiert worden ist, mit einem Priester (James CosmoThe Pyramid Texts, The Runway) zusammen, um seine Tochter aus den Fängen einer Bande extrem gewalttätiger Kinder zu befreien. Um seine Ängste zu überwinden, wird er sich seinen Dämonen stellen und an den Ort zurückkommen müssen, den er am meisten fürchtet: die Citadel.

Citadel basiert zum Teil auf sehr persönlichen Erfahrungen des Regisseurs: Als er 18 Jahre alt war, wurde er selbst Opfer eines Überfalls durch Jugendliche und leidet seither unter Platzangst. Foy nimmt die grundlegenden Elemente des Horrofilms auf und setzt den Protagonisten in eine realistische Umgebung, eine heruntergekommene, arme britische Vorstadt, die von kriminellen Jugendbanden tyrannisiert wird. Ist die Bedrohung die Tommy verspürt menschlich oder übernatürlich?

Dieser Film ist eine Allegorie des moralischen Verfalls und der Gewalt in den Vororten: Bilden wir uns diese nur ein oder sind sie real? Werden wir aufgrund der Fernsehnachrichten paranoid? Oder müssen wir dagegen ankämpfen?

"Welche Ironie des Schicksals, dass wir so viel Zeit draußen verbringen müssen, um einen Film zu drehen, dessen Protagonist unter Platzangst leidet", erzählen die Produzenten dieser britisch-irischen Koproduktion. Citadel wurde während einer Kältewelle in Glasgow (Schottland) gedreht. "Bei diesen sibirischen Wetterbedingungen waren wir mit allerlei Problemen konfrontiert (gestrichene Flüge, unpassierbare Straßen, Eiseskälte)."

Citadel wurde 2012 am SXSW Filmfestival mit dem Publikumspreis ausgezeichnet und erhielt ebenfalls 2012 den Preis für den besten Film ex aequo am Galway Filmfestival. Ab sofort ist er als Video on Demand in Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Frankreich, Polen und der Türkei zu sehen.

Mittwoch, 14. Oktober 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube