21 Wege eine Ehe zu ruinieren : Das Gegenteil von Bridget Jones

"Die Scheidung ist eine direkte und wahrscheinliche Folge des Sich-Verliebens", behauptet Sanna, die 29-jährige Heldin des dritten Spielfilms der finnischen Regisseurin Johanna Vuoksenmaa. 21 Wege eine Ehe zu ruinieren ist Teil der Skandinavischen Kollektion von Walk this Way und seit dem 23. November als Video on Demand verfügbar.

Sanna (Armi Toivanen) hat eine regelrechte Phobie davor, eine Beziehung einzugehen. Sie zwingt sich zu einem Leben als Single und genießt diverse sexuelle Abenteuer und One-Night-Stands am liebsten in betrunkenem Zustand. Außerdem widmet sie sich voll und ganz ihrer Doktorarbeit in Soziologie, die den Titel "X Wege eine Ehe zu ruinieren" trägt. Zu den Kapiteln ihrer Doktorarbeit, die auch Video-Interviews mit frisch vermählten und schon länger verheirateten Paaren enthält, zählen etwa: Entscheidungen für seinen Partner treffen, blind sein, ihn kontrollieren oder ihn wie ein Kind zu behandeln. Ihre beste Freundin Aino (Essi Hellén) träumt von der großen Liebe und zappt sich auf der Suche nach Zeichen des Schicksals auf gut Glück durch Radiosendungen. Als Sanna Ainos Kollegen Aleksi (Riku Nieminen) kennenlernt und Aino Sanas Assistenten, wird sich die Situation der zwei Freundinnen vielleicht ändern …

21 Wege eine Ehe zu ruinieren war sofort ein Riesenerfolg: Der Film wurde auf zahlreichen Festivals (Tokio, Hamburg, Hongkong, Shanghai …) gezeigt, hat 2014 in der Kategorie Publikumspreis den nationalen Filmpreis Finnlands, den Jussi, gewonnen und hat in Finnland über 400 000 Besucher in die Kinos gelockt, was ihn zum erfolgreichsten finnischen Film 2013 gemacht hat.

Genießen Sie diese abgedrehte und rührende anti-romantische Komödie à la Bridget Jones ab sofort alleine, gemeinsam mit Freunden oder mit ihrem Partner in Spanien, Dänemark, Italien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, Irland, Österreich, in den Niederlanden und in der Türkei auf Walk this Way.

Mittwoch, 9. Dezember 2015, von Cineuropa

facebook

twitter

youtube